Akupunktur


Die Akupunktur ist ein wichtiger Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie kann bei einer Vielzahl von Erkrankungen alleine oder in Kombination mit anderen Therapien angewendet werden. Die Lebensenergie „Qi“ wird dabei durch Nadeln von spezifischen Punkten reguliert und harmonisiert. Bei der Körperakupunktur befinden sich diese Akupunkturpunkte auf verschiedenen Meridianen – ein Netzwerk von Energieleitbahnen, die auch die inneren Organe miteinander verbinden. Es werden sterile, dünne Einweg-Akupunkturnadeln platziert, die mindestens 20 Minuten dort verbleiben. Dabei entfalten sie ihre positive Wirkung, indem die Lebensenergie „Qi“ in den Meridianen wieder in den Fluss kommt.

 

         

 

Ohrakupunktur:
Bei der Ohrakupunktur werden die einzelnen Körperzonen bestimmten Stellen an der Ohrmuschel zugeordnet. Diese Akupunkturpunkte stehen reflektorisch mit den entsprechenden Körperzonen oder Organen in Verbindung. Störungen in bestimmten Bereichen des Körpers können sich als empfindliche Punkte auf der Ohrmuschel darstellen.

 

Laserakupunktur:
Viele Kinder, aber auch manche Erwachsene, lehnen das Einstechen der Akupunkturnadeln ab. Hier ist die Laserakupunktur ideal. Die ausgewählten Akupunkturpunkte werden mit einem Softlaser anstatt mit Nadeln stimuliert. So entsteht für den Organismus ein Regulationsreiz, auf den das Immunsystem positiv reagiert. Der Laser beeinflusst zudem den Austausch von biologischen Informationen der Zellen untereinander und der Stoffwechsel der Zelle wird gesteigert.

 

Akupressur:
Ähnlich wie die Akupunktur behandelt auch die Akupressur bestimmte energetische Punkte – aber nicht mit Nadeln, sondern mit einer gezielten Stimulation durch Drücken, Kneten, Reiben und Klopfen mit den Fingern, Handballen oder Knöcheln. Oft zeige ich den Patienten bestimmte Punkte, die sie dann zu Hause selbst behandeln können.