Reiki nach Dr. Mikao Usui

 

Der Begriff Reiki kommt aus dem Japanischen und bedeutet universelle Lebensenergie. Diese Energie ist überall um uns herum und fließt durch uns hindurch. Ein Reiki-Therapeut erfährt bei einem Reiki-Meister die sogenannte Einweihung, d.h. die Reiki-Kraft wird ihm hierbei übertragen. Dafür wird ein bestimmtes Ritual durchgeführt, das ein Öffnen der Kanäle, auch Nadis genannt, bewirkt. Es findet ein intensiver Reinigungsprozess auf allen Ebenen statt. Die Nadis werden gesäubert, sodass Reiki hindurchfließen kann. So erhält ein Reiki-Therapeut die Fähigkeit, universelle Lebensenergie zu aktivieren, zu lenken und den jeweiligen Erfordernissen entsprechend anzuwenden, um Heilung im ganzheitlichen Sinne zu fördern.

Reiki wird inzwischen auch erfolgreich im Krankenhaus praktiziert.

 

Mögliche Wirkungen von Reiki:

  • Reiki kann die Selbstheilungskräfte aktivieren, indem er den Körper mit zusätzlicher Lebensenergie versorgt.
  • Reiki kann zur Herstellung einer seelischen, geistigen und körperlichen Harmonie beitragen.
  • Reiki ist auch ideal als Ergänzung sämtlicher Therapien, wie z.B. Akupunktur.
  • Reiki geht durch Kleidung, Gipsverbände und Bandagen hindurch. Reiki fließt auch, wenn die Hände nicht direkt auf dem Körper aufliegen, sondern mit einem Abstand darüber gehalten werden.

 

Was passiert bei einer Reiki-Behandlung?

Eine Reiki-Behandlung dauert in der Regel 60 Minuten. Der Patient liegt dabei bekleidet auf einer bequemen Unterlage und der Therapeut legt seine Hände auf verschiedene Positionen am Körper des Patienten. Durch seine Einweihung ist der Behandler nun an Reiki angeschlossen. Wenn er die Hände auflegt, dann gibt er nicht seine Energie, sondern es fließt Reiki-Energie durch seine Hände. Eine Reiki-Behandlung hat 12 bis 20 Positionen. Auf jeder Position liegt die Hand drei bis fünf Minuten. Der Reiki-Therapeut geht nach seiner Intuition und er setzt selbst Schwerpunkte, wenn er spürt, dass eine Stelle mehr oder weniger Energie braucht.

 

Der Ursprung von Reiki:

Reiki ist eine alte Heilkunst, die im 19. Jahrhundert von dem christlichen Mönch namens Dr. Mikao Usui entdeckt wurde. Dr. Usui war fasziniert von der Heilung durch Handauflegen, so wie Jesus und Buddha es getan hatten. So begab er sich auf die Suche nach einer Erklärung für diese Heilkraft. Er erwarb den Doktorgrad für alte Sprachen und lernte Sanskrit, um in den alten Schriften zu suchen. In seinem siebenjährigen Studium fand er endlich, wonach er suchte. In den Lehren Buddhas fand er Formeln, Symbole und Beschreibungen, wie Buddha geheilt hatte. Nach einer 21-tägigen Meditation auf einen heiligen Berg in Japan hatte er ein erleuchtendes Erlebnis, in dem ihm der Schlüssel zu Buddhas Heilkraft gezeigt wurde. Von nun an hatte er diese Reiki-Kraft zu heilen.